Radiologische Praxis am Diakonissenkrankenhaus Dresden neu im Conradia Verbund

12.11.2020 Conradia Dresden

Radiologische Praxis am Diakonissenkrankenhaus Dresden neu im Conradia Verbund

Seit kurzem hat sich das Conradia Dresden MVZ signifikant vergrößert: mit einem neuen Praxisstandort am Diakonissenkrankenhaus und sieben ärztlichen Kollegen hat sich das Radiologenteam mehr als verdoppelt.

An zwei Standorten mit guter Erreichbarkeit werden künftig kurzfristige Termine für Patienten möglich sein. Dabei deckt die Praxis das gesamte diagnostische Spektrum ab und bietet darüber hinaus auch MR- und CT-Schmerztherapien sowie interventionelle Radiologie (z.B. Embolisation von Lebertumoren) und onkologische Nachsorge an. Darüber hinaus versorgt die Praxis am Krankenhausstandort auch alle stationären Patienten weiterhin mit der benötigten Diagnostik.

Mit dabei ist der Praxisgründer Dr. Klaus Holzweißig, der seit 1998 mit eigener Praxis am Diakonissenkrankenhaus niedergelassen war und davor 10 Jahre als Chefarzt die Röntgenabteilung für die stationären Patienten geleitet hatte. Neben seinen fachlichen Kompetenzen weist der neun Conradia-Radiologe vielfältige musikalische Talente auf. Im Rahmen der nun 14. „Musik im Pavillon“ erfolgte die öffentliche Vorstellung von Conradia als neuer Trägergesellschaft der Radiologie am Diakonissenkrankenhaus. Musikalisch wurde der Bogen von Luther über Bach bis zum Blues gezogen, wobei Dr. Holzweißig als Sänger und Pianist gemeinsam mit namhaften Dresdner Musikern aufgetreten ist und u.a. auch eine anspruchsvolle eigene Komposition vorgestellt hat. Conradia wird die Fortführung dieser Reihe fördern, auch als eine Plattform für musikalisch interessierte Fachkollegen und Patienten.

Nach Oben